zur Wiederaufnahme des Betriebs ab dem 25.05.2020 Stand: 08.09.2020

Dieses Schutz- und Hygienekonzept für den Betrieb der Katholischen Akademie Stapelfeld steckt den allgemeinen Rahmen ab, um Gäste und Mitarbeitende während der Corona-Pandemie optimal zu schützen. Durch die Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzeptes wird gewährleistet, dass der Betrieb der Akademie verantwortbar und unter Ausschluss absehbarer Risiken durchgeführt werden kann.

Diese Maßnahmen setzen die aktive Beteiligung aller Gäste und Mitarbeitenden voraus. Wir bitten darum, dass jeder seiner Verantwortung nachkommt. Wir empfehlen die Aktivierung der Corona-Warn-App des Robert Koch Instituts (RKI), die auf der Webseite
http://www.rki.de zu finden ist.

1. Eingang, Foyer, Verkehrswege

  • An den Eingängen der Häuser und am Ein- und Ausgang des Speisesaals befinden sich Desinfektionsspender. Um deren Nutzung wird gebeten.
  • Alle Gäste und Mitarbeitenden werden gebeten, auf allen Verkehrswegen eine Schutzmaske zu tragen, da der gebotene Mindestabstand nicht immer sicher eingehalten werden kann.
  • An der Rezeption und an weiteren zentralen Punkten des Hauses sind notwendige Abstände am Boden durch Markierungen oder durch
  • Beschilderungen gekennzeichnet. Wir bitten darum, die Abstände einzuhalten.
  • Der Kaffeeausschank im Foyer ist nicht möglich. Bei Bedarf wird Kaffeeservice für eine Gruppe im Raum angeboten.
  • Die Kaffee- und Getränkeautomaten im Foyer sind im Betrieb. Eine Reinigung der Tasten erfolgt regelmäßig.
  • Die Auslage von Zeitungen, Zeitschriften und Flyern, sowie der Buchverkauf werden bis auf Weiteres ausgesetzt.

2. Rezeption

  • An der Rezeption werden Gäste und Personal durch eine Plexiglasscheibe geschützt.
  • Die Anreisetermine der Gruppen sind zeitlich gestaffelt, damit es keine Gruppenbildung beim Check-In gibt.
  • Die Ausgabe der Schlüssel und das Ausfüllen der Teilnehmerlisten erfolgt bei hohem Gästeaufkommen durch den Dozenten/die Dozentin bzw. Verantwortlichen der Gastgruppe im Seminarraum.
  • Die Bediensteten der Akademie führen die Gäste in das Schutz- und Hygienekonzept bei der Anreise ein.
  • Sollte mehr als ein Mitarbeitender an der Rezeption tätig sein, so ist von den beiden Mitarbeitenden ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Alle Schlüssel werden nach der Rückgabe desinfiziert.
  • An der Rezeption steht Handdesinfektionsmittel bereit.
  • Bei Schichtende reinigt der Mitarbeitende die Tastatur, die Mouse, das Telefon und die Arbeitsflächen.
  • Die persönliche Präsenz bei der Schichtübergabe soll auf das Nötigste reduziert werden. Alternativ sind Protokolle zu führen.
  • Es wird möglichst bargeldloser Zahlungsverkehr erbeten.
  • An der Rezeption werden Masken zum Verkauf angeboten.

3. Arbeitsplatz

  • Je Büro soll maximal eine Person arbeiten. Wenn nicht anders möglich, wird ein Schutzschild aufgestellt oder die Anpassung der Dienstzeiten angestrebt.
  • In Büros mit Kundenverkehr (Planungsbüro) sind Schutzvorrichtungen aufgestellt.

4. Küche

  • Der Zugang zum Speisesaal erfolgt wie bisher vom Flur und vom östlichen Treppenhaus. Beim Betreten des Speisesaals ist es zwingend erforderlich, sich an den aufgestellten Spendern die Hände zu desinfizieren. Beim Verlassen des Speisesaals sollte unter Berücksichtigung der Abstandsregel der kürzeste Weg aus dem Raum gewählt werden.
  • Das Frühstück und das Abendbrot werden in Buffetform angeboten. Dazu ist es zwingend erforderlich, dass bis zum Platz ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Ein gekennzeichnetes Leitsystem führt im Einbahnstraßenprinzip am Buffet vorbei. Die Abstandsregel ist einzuhalten. Zuvor ist es notwendig, sich an den aufgestellten Spendern die Hände zu desinfizieren.
  • Das Mittagessen wird von den Mitarbeitenden der Küche am Tisch serviert.
  • Auf dem Weg zum Sitzplatz ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Die Tischanordnung ist nach den geltenden Abstandsregeln gewählt (1,5 Meter Abstand zwischen den Gästen und 2 Meter zwischen den Tischen).
  • Die Gäste werden gebeten, sich auf direktem Weg zu den ihnen zugewiesenen Tischen zu begeben. Auf dem Tischschild ist der jeweilige Name einzutragen, damit im Notfall eine Rückverfolgung erleichtert wird. Die Sitzordnung ist für die Dauer der Veranstaltung beizubehalten.
  • Das Eindecken des Geschirrs und Bestecks erfolgt durch die Mitarbeitenden mit Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen.
  • Im Bedarfsfall wird die Mahlzeit in zwei Schichten eingenommen.
  • Servicekräfte tragen im Speisesaal einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Wir bitten die Abstandsmarkierungen und Hinweisschilder zu beachten.
  • Eine Servicekraft mit Mund-Nasen-Schutz hat während der Speiseneinnahme Präsenzzeit im Speisesaal, um die Regelungen zu kontrollieren.
  • Sonderkost wird wie bestellt portioniert ausgegeben.
  • Weitere Utensilien (Gebetswürfel, Salz- und Zuckerstreuer …) werden bis auf Weiteres entfernt.
  • Nach einer Mahlzeit werden die Tischflächen und Sitze gereinigt und desinfiziert.

5. Seminarräume

  • Für alle Seminarräume liegt eine Liste mit der Flächenangabe vor. Für jeden Teilnehmenden sind mindestens 4 qm reserviert. Außerdem ist eine Verkehrsfläche zu berücksichtigen. Auf diese Weise ist eine maximale Belegung bei Wahrung der Abstandsregel je Raum und für die gesamte Einrichtung berechnet worden. Bei Chören und Tanzgruppen gelten andere Regeln.
  • Wir bitten darum, die Seminarräume spätestens nach 45 Minuten gründlich zu lüften.
  • Im Seminarraum gelten die Abstandsregeln. Ein Mund-Nasen-Schutz ist nicht erforderlich.
  • Es wird darum gebeten, eigene Schreibutensilien mitzubringen.
  • Nach der Nutzung durch eine Gruppe werden die Flächen im Seminarraum gereinigt und desinfiziert.

6. Gästezimmer

  • Es werden derzeit ausschließlich Einzelzimmer vergeben. Davon ausgenommen sind Lebenspartner sowie Eltern mit ihren Kindern.

7. Gaststätte

  • Der Besuch der Gaststätte und des Biergartens sind unter Wahrung der Abstandsregeln möglich. Der Getränkeverkauf erfolgt an einer Ausgabestelle, an der die Abstandsregelungen einzuhalten sind.
  • Die Besetzung der Tische wird namentlich dokumentiert, um eine Nachverfolgung im Notfall zu erleichtern. Die Daten werden spätestens nach drei Wochen vernichtet.

8. Fitnessraum, Sportstätte, Freizeitraum

  • Der Fitnessraum, die Sportstätten und der Freizeitraum sind derzeit geschlossen.
  • Sport- und Spielgeräte werden an der Rezeption ausgegeben und nach der Benutzung desinfiziert.

9. Kreativhaus

  • Das Kreativhaus kann in Zusammenarbeit mit dem Personal unseres Hauses genutzt werden. Aufgrund er besonderen Verantwortung für die Kinder, bilden die Maßgaben für Schulen und Kitas einen Orientierungsrahmen für die Nutzung.

10. Umkleideräume

  • Die Umkleideräume für die Mitarbeiterinnen in der Hauswirtschaft und dem Reinigungsdienst dürfen von maximal zwei Personen gleichzeitig benutzt werden.
  • Die Umkleideräume und sonstige sanitäre Anlagen im Vitalium sind bis auf das WC geschlossen.

11. Hauskapelle

  • Für das persönliche Gebet ist die Hauskapelle geöffnet. Da die geltenden Abstandsregeln nicht vollständig realisiert werden können, bleibt die Kapelle für gottesdienstliche Versammlungen entsprechend der Vorgabe des Bistums Münster vorerst geschlossen. Das Weihwasserbecken im Vorraum der Kapelle bleibt leer.

12. Bibliothek

  • Für das Studium der Dozenten ist die Bibliothek geöffnet. Für den Publikumsverkehr bleibt sie bis auf Weiteres geschlossen.

13. Fahrzeugnutzung

  • Dienstfahrten mit unseren Fahrzeugen sind auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Ferner ist darauf zu achten, dass möglichst immer dieselbe Person mit einem Fahrzeug fährt. Im Fahrzeug sind Papierhandtücher und Desinfektionsmittel vorzuhalten.

14. Dienstreisen und Meetings

  • Dienstreisen und Meetings sollten möglichst unterbleiben. Sie sind durch Videokonferenzen zu ersetzen. Dazu steht ein Account des Programms „Zoom“ zur Verfügung.

15. Pausengestaltung

  • Zusammenkünfte sind während der Pausenzeiten zu vermeiden.
  • Mitarbeitenden der Akademie wird das Atelier als Sozialraum zur Verfügung gestellt. Die Nutzung erfolgt zeitversetzt in kleinen Gruppen, so dass die Abstandsregeln eingehalten werden können.
  • Die geforderten Mindestabstände (1,5 m zur nächsten Person) sind bei Zusammenkünften einzuhalten.

16. Zutritt betriebsfremder Personen

  • Besuche betriebsfremder Personen sind zu vermeiden.
  • Absprachen mit Außendienstmitarbeitern sind möglichst schriftlich oder fernmündlich zu treffen.
  • Der Zutritt von Handwerkern soll auf das notwendige Maß reduziert werden. Das Betreten des Gebäudes soll auf dem kürzesten Wege geschehen.
  • Betriebsfremde Personen sind über die Hygieneanforderungen unseres Hauses aufzuklären.
  • Betriebsfremde Personen, die das Gebäude betreten, werden namentlich erfasst.

17. Mund-Nasen-Schutz

  • Mund-Nasen-Schutz wird den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt, damit sie sich und andere schützen können, wenn die Distanzanforderungen nicht vollständig eingehalten werden können.

18. Reinigungsintervalle

  • Türklinken, Handläufe, Automaten, Schalter und WC-Anlagen werden mehrmals täglich gereinigt.

19. Aufzug und WC

  • An den WC-Anlagen und an den Aufzügen sind Schilder mit Verhaltensregeln (Zutrittsregeln) angebracht, um deren Beachtung gebeten wird.
  • In den öffentlichen WC-Anlagen befinden sich separate Desinfektionsspender, um deren Nutzung gebeten wird.

20. Lüften

  • Alle Seminarverantwortlichen werden gebeten, in Intervallen von 45 Minuten für einen Luftaustausch in dem jeweiligen Seminarraum zu sorgen.

     

  • Die Raumpflege und die Rezeption sorgt in den Räumen mit Verkehrsflächen für einen regelmäßigen Luftaustausch, am besten durch Querlüftung.

     

  • Unsere Klimaanlage wird mit Außenluft betrieben und sorgt für einen angemessenen Luftaustausch.

21. Schulung

  • Die Mitarbeitenden wurden vor Wiederaufnahme des Betriebs mit den Anforderungen dieses Hygienekonzepts vertraut gemacht.

22. Arbeitsmedizinische Vorsorge und Schutz gefährdeter Personen

  • Beschäftigte können sich individuell vom Betriebsarzt beraten lassen, auch zu besonderen Gefährdungen aufgrund einer Vorerkrankung oder einer individuellen Disposition. Der Kontakt zum Betriebsarzt kann über das Personalbüro hergestellt werden. Sollten bereits Kenntnisse über Vorerkrankungen vorliegen, wird darum gebeten, die Hausleitung darüber in Kenntnis zu setzen, damit dies bei der Dienstplanung Berücksichtigung finden kann.

23. Vorgehen bei einem Verdachtsfall

  • Insbesondere Fieber, Husten und Atemnot sind Anzeichen für eine Infektion mit dem Corona-Virus. Gäste und Beschäftigte mit entsprechenden Symptomen sind aufzufordern, dass Betriebsgelände umgehend zu verlassen bzw. zu Hause zu bleiben, bis eine ärztliche Abklärung des Verdachts erfolgt ist.
  • Sollte eine Infektion eines Gastes oder Mitarbeitenden bestätigt sein, ist unverzüglich das Gesundheitsamt zu informieren, das alle weiteren Maßnahmen vorgibt.

24. Externe Stellungnahme

  • Das Schutz- und Hygienekonzept wurde mit dem Gesundheitsamt Cloppenburg, unserer Fachkraft für Arbeitssicherheit von der DEKRA in Vechta, der Mitarbeitervertretung und unserem Betriebsarzt abgestimmt.

25. Veranstaltungen im Rahmen der Arbeit des regionalen Umweltzentrums

Das Umweltzentrum Oldenburger Münsterland ist ein anerkannter außerschulischer Lernstandort und als regionales Umweltzentrum (RUZ) anerkannt. Hier findet außerschulischer Unterricht statt. Bei diesem Unterricht handelt es sich schulrechtlich um Schulveranstaltungen in Trägerschaft der Schule. Schulrechtlich haben sie den Status des „Unterrichts an einem anderen Ort“ und unterliegen den Hygieneregeln des „Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplans Corona Schule“.

Die Regelungen insbesondere zur Gruppengröße und zum Abstandsgebot sind für das an der Schule jeweils geltende Szenario dem Rahmenhygieneplan Corona Schule zu entnehmen. Die Schule hat unsere Stiftung zuvor darüber zu unterrichten.

Die Dokumentationspflicht und die Aufsichtspflicht obliegt der begleitenden Lehrperson aus der Schule. Die Schule wird gebeten unserer Stiftung eine Adressliste mit Telefonnummern der anwesenden Schülerinnen und Schüler sowie deren schulische Begleitpersonen zur Verfügung zu stellen. Diese wird automatisch nach drei Wochen vernichtet.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Umweltzentrums halten den Mindestabstand von mindestens 1,5 m zu den besuchenden Schulklassen ein. Sollte dies nicht möglich sein, tragen sie eine Mund-Nasen-Bedeckung.

Ein Frühstück wird in Zeiten der Corona-Pandemie nicht mit der Gruppe zubereitet und zur Verfügung gestellt. Die Schülerinnen und Schüler werden gebeten, ein Pausenbrot und ein Getränk mitzubringen. Ebenso werden keine Unterrichtsmodule angeboten, in denen Lebensmittel zubereitet und verzehrt werden.

26. Rechtsgrundlagen

  • Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 26: Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 11. Juli 2020
  • Handlungsempfehlungen „Hotellerie“ und „Gastronomie“ der DEHOGA Niedersachsen bis zum 13.07.2020
  • Schule in Corona-Zeiten 2.0. Leitfaden des Niedersächsischen Kultusministeriums für den Präsenz- und den Distanzunterricht an berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2020/21 vom 06.07.2020
  • Schule in Corona-Zeiten 2.0 Leitfaden des Niedersächsischen Kultusministeriums für Schulleitungen, Lehrkräfte und pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schuljahr 2020/21 vom 06.07.2020
  • Schutz- und Hygieneplan für Heimvolkshochschulen des Niedersächsischen Landesverbandes für Heimvolkshochschulen.
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard; vom 16.04.2020
  • BGN: Ergänzung der Gefährdungsbeurteilung im Sinne des SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandards; vom 22.04.2020
  • Katholisches Büro Niedersachsen: Vorbeugende Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus bei katholischen Gottesdiensten in Kirchen, Klöstern, Kapellen und im Freien in Niedersachsen; vom 29.04.2020
  • Bischöflich Münstersches Offizialat: Rahmenbedingungen für Gottesdienste mit Öffentlichkeit in Zeiten der Coronapandemie für den Offizialatsbezirk Oldenburg
  • VBG Handlungshilfe für einen Hygieneplan zu Coronavirus SARS-CoV-2 Verwaltungs-Berufsgenossenschaft; Stand 21.04.2020
  • Niedersächsischer Rahmen-Hygieneplan Corona Schule vom 5.08.2020

Cloppenburg, den 08.09.2020

unterschrift rolfes

Für das Direktorium
Willi Rolfes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.