BNE Inhalte – Kompetenzen

Obwohl der Pro-Kopf-Verbrauch an Kartoffeln in Deutschland im Laufe der vergangenen 50 Jahren von 224 kg pro Jahr auf ca. ein Drittel zurückgegangen ist, gehören Kartoffeln immer noch zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Die Kartoffel stammt ursprünglich aus den Anden Südamerikas. Im 16. Jahrhundert brachten die Spanier die Kartoffel mit nach Spanien, von hier aus gelangte sie nach Italien und breitete sich dann im Laufe der Zeit über ganz Europa aus. Aus biologischer Sicht wird der Aufbau und die Entwicklung einer Kartoffelpflanze erläutert und dargestellt. Des Weiteren werden Aspekte des Kartoffelanbaus in der Landwirtschaft erörtert. Weitere Themenfelder sind die ernährungsphysiologische Bedeutung der Kartoffel für den Menschen und die Notwendigkeit der Aufnahme von Nahrung für die Gesunderhaltung ihres Körpers.

Forscherfrage

Die tolle Knolle – was steckt da alles drin?

Biologie Erdkunde Geschichte Sachunterricht
Schuljahr: 1–6

Die Schülerinnen und Schüler …

  • setzen sich – exemplarisch für eine Nutzpflanze – intensiv mit der Kartoffelpflanze auseinander. Hierbei beschreiben sie typische Merkmale, stellen Entwicklungsverläufe dar und beschreiben die Fortpflanzung.
  • erläutern Wachstums- und Lebensbedingungen der Kartoffelpflanze und leiten daraus Kriterien für einen angemessenen Anbau ab.
  • vergleichen, im Zuge der Arbeit auf dem Kartoffelacker und auf der Streuobstwiese naturgegebene Landschaftsräume mit ausgewählten vom Menschen gestalteten Räumen.

Je nach Jahrgangsstufe und dem zur Verfügung stehenden Zeitrahmen wird das Seminar inhaltlich angepasst.


Verlauf – Methoden

Mit einer Übung werden die SuS eingeladen, Obst und Gemüse zu unterscheiden und die Kartoffel und den Apfel entsprechend zuzuordnen. Nach einem kurzen geschichtlichen Abriss zur Verbreitung der Kartoffel in Europa erkunden und beschreiben sie den Aufbau und die Entwicklung einer Kartoffelpflanze und erörtern die Bedingungen eines erfolgreichen Kartoffelanbaus in der Landwirtschaft. Darüber hinaus wird die ernährungsphysiologische Bedeutung der Kartoffel für den Menschen mittels eines Experimentes zum Stärkenachweis aufgegriffen. Ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten werden erarbeitet und die korrekte Lagerung und die Solanin-Produktion unter Einwirkung von Sonnenlicht dargestellt. An einer Lernstation stellen die SuS Lebensmittel für eine ausgewogene Mahlzeit zusammen.

Nach einer ausgiebigen Frühstückspause ernten die SuS nun selbstständig Kartoffeln auf dem Kartoffelacker und sammeln bzw. pflücken Äpfel auf der Streuobstwiese. Je nach Zeitrahmen und Jahrgangsstufe pressen sie ebenfalls noch Apfelsaft mittels der hauseigenen Apfelsaftpresse oder stellen aus Kartoffeln einen eigenen Kartoffelkleister her.

Im Anschluss verarbeiten sie in der Lehrküche unter Anleitung die geernteten Kartoffeln zu Kartoffelpuffern und stellen eigenständig Apfelmus aus den selbst gesammelten Äpfeln her. Die Früchte der eigenen Arbeit – Kartoffelpuffer, Apfelmus und evtl. Apfelsaft – können nun abschließend in der Gemeinschaft verzehrt und genossen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.