AnSehen – Katholische Akademie stellt Jahresprogramm vor

AnSehen – Katholische Akademie stellt Jahresprogramm vor

„AnSehen“ lautet das Jahresthema 2020 der Katholischen Akademie Stapelfeld (KAS) und ist auch der Titel des aktuellen Programms. AnSehen bedeutet, dass sich der Betrachter die Zeit nimmt, etwas in Ruhe zu betrachten und dabei auch die tiefergehende, innere Bedeutung erkennt, betonte das Direktoren-Team Dr. Marc Röbel, geistlicher Direktor, Dr. Martin Feltes, pädagogischer Direktor und Willi Rolfes, geschäftsführender Direktor. 380 Veranstaltungen aus den verschiedenen Fachbereichen werden in dem kompakten, aber hochwertig gestalteten Programmheft vorgestellt.

„Es ist Zeit, richtig hinzusehen. In der Gesellschaft verlieren elementar wichtige Dinge immer mehr an Bedeutung. Der schnelle Klick und das gehypte Thema geraten hingegen immer mehr in den Fokus“, betonte Willi Rolfes und setzte dieser Entwicklung das Bildungskonzept der KAS entgegen, bei dem das Lernen von Mensch zu Mensch im Zentrum steht. Die Katholische Akademie bietet ein breit gefächertes Bildungsangebot mit interdisziplinären Tagungen, Seminaren und Bildungsangeboten, die sowohl Theologie und Philosophie als auch hochaktuelle Themen in Politik, Gesellschaft, Natur und Umwelt sowie Bildenden Kunst, Kultur und Musik umfassen. Dabei werden verstärkt aktuelle politische, gesellschaftliche und soziale Fragestellungen in den Blick genommen, betonte Dr. Martin Feltes.

Am 6. und 7. Dezember startet das neue Programm mit der Tagung „Die Demokratie und ihre Feinde“. In Kooperation mit der Universität Vechta gehen renommierte Referentinnen und Referenten aus ganz Deutschland mit Blick auf die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Frage nach: Wo sind die Feinde der Demokratie zu verorten und wie kann sich eine demokratische Politik heute behaupten?

Weitere Höhepunkte des Programms: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „AnSehen: Das Würde-volle Leben“ sprechen Dr. Franziska Zumbrägel und Pfarrer Marc Röbel mit namhaften Referentinnen und Referenten aus verschiedensten Fachbereichen über ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf das Thema Würde.

Das Ansehen des Menschen und der würdevolle Umgang miteinander sind auch die zentralen Themen des Politischen Aschermittwochs 2020. Der bekannte Neurobiologe und Autor Dr. Gerald Hüther wird unter dem Motto „Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft“ aus verschiedensten Blickwinkeln die Würde des Menschen beleuchten.

Im Rahmen einer Reihe mit ganz besonderen theologischen Abenden zum Thema „Gottes.Ansichten“ wird auf Einladung von Pfarrer Dr. Marc Röbel und Theologie-Dozent Dominik Blum am 25. Juni der bekennende Atheist Dr. Gregor Gysi „Über Gott und die Welt“ referieren.

Das Direktoren-Team betonte, dass die Erstellung des neuen Jahresprogrammes nur durch die intensive Zusammenarbeit der engagierten Dozentinnen und Dozenten des Hauses gelungen sei.

Foto: S. Lünnemann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok