Die Heilig-Kreuz-Kirche

Der Geistliche Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld ist zugleich Pfarrektor der Kirche Heilig Kreuz. Den ersten Hinweis auf eine Kapelle in Stapelfeld gibt eine Glockeninschrift aus dem Jahr 1862. Der Fachwerkbau wurde 1946 zu einer Notkirche erweitert, in der, auch bedingt durch den einsetzenden Flüchtlingsstrom, regelmäßig Gottesdienst gefeiert wurde. Weil sich diese Kapelle bald als zu klein erwies, wurde 1954 in unmittelbarer Nähe des Stapelfelder Waisenhauses Heilig Kreuz die genannte Heilig-Kreuz-Kirche erbaut, die ihren Namen in Erinnerung an den Oldenburger Kreuzkampf von 1936 erhalten hat. Die Kirche steht einerseits Gruppen und einzelnen Besuchern der Katholischen Akademie offen. Gleichzeitig ist sie der religiöse Mittelpunkt der Rektoratsgemeinde Heilig Kreuz.

kirchengemeinde

Die Rektoratsgemeinde Heilig Kreuz

Die im südwestlichen Teil des Pfarrbezirks von St. Andreas Cloppenburg in den Ortschaften Stapelfed und Vahren lebenden Katholiken bilden eine eigene Rektoratsgemeinde. Der Status eines Pfarrektorates, der sich in der Praxis durchgesetzt hatte, wurde 1992 vom Offizialat in Vechta kirchenoberlich bestätigt. In Vahren befindet sich eine 1908 erbaute Dorfkapelle, die nach erfolgter Renovierung heute insbesondere von der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft für gottesdienstliche Zwecke genutzt wird. Zuständig für die Seelsorge innerhalb der Gemeinde Heilig Kreuz ist der Geistliche Direktor der Katholischen Akademie. 

Pfarrer und Geistlicher Direktor: Dr. Marc Röbel

Regelmäßige Eucharistiefeiern:
Samstag: 19.30 Uhr Vorabendmesse
Sonntag: 10.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag: 19.30 Uhr (in der Kapelle des Kardinal-von-Galen-Hauses)