Dr. Heinrich Dickerhoff in den Ruhestand verabschiedet

Dr. Heinrich Dickerhoff in den Ruhestand verabschiedet

„Zahlreiche Gäste der Katholischen Akademie Stapelfeld hat Dr. Heinrich Dickerhoff auf ihrem Lebensweg begleitet. Er war wertvoller Wegweiser bei Fragen der Lebens- und Weltdeutung sowie der Glaubensfindung.“ Mit diesen Worten fasste der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Kardinal von Galen, Prof. Dr. Franz Bölsker, das Wirken von Heinrich Dickerhoff zusammen, der in einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet wurde. Vier Jahrzehnte war Dickerhoff Dozent für Theologie und Märchenkunde an der Akademie und zwölf Jahre verantwortete er als Pädagogischer Direktor ihr Bildungsprogramm. Den Gottesdienst zu Beginn der Veranstaltung feierte mit den Gästen der Gründungsrektor der Akademie, Dr. Wilfried Hagemann. Er hatte vor 40 Jahren Dr. Heinrich Dickerhoff nach dessen Theologiestudium in Münster nach Stapelfeld geholt und Hagemann erinnerte sich in Dankbarkeit an die Zusammenarbeit in den schwierigen Jahren der Aufbauarbeit: „Er konnte und wollte sich hier einbringen und wurde für viele Menschen zum Geschenk.“

Seinem außerordentlichen Engagement, seiner Innovationsfreude, seiner Originalität und Kreativität ist es zu verdanken, dass sich die Akademie zu einer der profiliertesten Einrichtungen der Erwachsenenbildung in Niedersachsen entwickelte. So beschrieb Prof. Dr. Bölsker die Leistungen Dickerhoffs, um dann mit der Botschaft der Märchen einen ganz besonderen Akzent seiner Bildungsarbeit auszuführen. Die Deutung der Märchen aus einer christlich-theologischen Perspektive war ihm ein eindringliches Anliegen. Eine zentrale Figur in vielen Märchen ist der König. „Jeder Mensch trägt eine unsichtbare Krone“ zitierte Bölsker eine Botschaft von Heinrich Dickerhoff, die so vielen Menschen Mut gemacht hat und zu einer aufrechten Haltung, zu Würde und zu Gerechtigkeit aufforderte. Daran soll eine Königsfigur als Abschiedsgeschenk der Akademie erinnern. Der Kölner Künstler Götz Sambale hat diese Bronzeplastik geschaffen, die nicht nur Haltung und Würde, sondern auch die Erwartung des nun beginnenden neuen Lebensabschnitts ausdrückt. Für diese neue Lebensphase wünschten Vertreter der Europäischen Märchengesellschaft, des Fördervereins und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Akademie Erfüllung und Gottes reichen Segen.

© Foto: Willi Rolfes - von links: Dr. Martin Feltes, Dr. Heinrich Dickerhoff, Prof. Dr. Franz Bölsker – 1. Vorsitzender der Stiftung Kardinal von Galen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen