Aktuelles

Frau Dr. Kappenberg im Interview

Frau Dr. Kappenberg im Interview

Dokumentation zum Projekt "Ein Koffer für die letzte Reise" liegt vor – Die Nord-West-Zeitung Oldenburg berichtet im Rahmen eines größeren Interviews mit der Projektkoordinatorin Dr. Barbara Kappenberg von der Katholischen Akademie Stapelfeld über die Dokumentation zum Projekt "Ein Koffer für die letzte Reise". Den Wortlaut des Interviews finden Sie hier:

„Bis zum Horizont und weiter“

„Bis zum Horizont und weiter“

Broschüre jetzt erschienen – Begleitend zu dem im letzten Jahr gemeinsamen von der Katholischen Akademie Stapelfeld, dem Landes-Caritasverband für Oldenburg e. V. und dem Caritas-Verein Altenoythe e. V. durchgeführten inklusiven Projekt „GottesFrage: Was bringst du mit? - Ein Koffer für die letzte Reise“ haben die Veranstalter eine ansprechende, 116-seitige Buchdokumentation erstellt. In eindrucksvollen Bildern zeigt die Broschüre alle Etappen des inklusiven Projektes und beschreibt die Gedanken der Teilnehmenden, Ziele und Vorgehensweisen. Auch bei der Umsetzung der Broschüre wurde versucht, den Gedanken der Inklusion zu berücksichtigen. Entsprechend wurden Schriftbild und Layout gewählt. Wichtige Inhalte werden als Kompaktinformation in „Leichter Sprache“ angeboten. Im letzten Teil des Buches finden sich viele praktische Hinweise und Methoden, die für inklusive Projektarbeit eingesetzt werden können. Die Dokumentation will ermutigen, sich inklusiv kreativ, geistig und spirituell mit einem so zentralen Thema wie Abschied, Sterben, Tod, Trauer auseinanderzusetzen. Sie ist gegen eine Schutzgebühr von 10,- € in der Katholischen Akademie Stapelfeld erhältlich. Foto: © Willi Rolfes

"2 in 1" - Gitarrenspiel für Einsteiger & Über Bewegung zur Instrumentalbegleitung von Liedern

"2 in 1" - Gitarrenspiel für Einsteiger & Über Bewegung zur Instrumentalbegleitung von Liedern

Workshop für Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen – In Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung an der Universität Vechta (KVEC) und der Lehrerfortbildung des Bischöflich Münsterschen Offizialats bietet die Katholische Akademie Stapelfeld ein zweitägiges Fortbildungsseminar vom 16.-17.09.2013 an, das gleich zwei Bereiche abdeckt: Zum einen können Grundschullehrerinnen und –lehrer das Gitarrenspiel erlernen. In dem bewährten Anfängerprogramm der Akademiedozentin Ulrike Kehrer erwerben sie eine solide Spielbasis und bekommen alles an die Hand, was sie brauchen, um selbständig weiterüben zu können. Zum anderen lernen sie Body-Percussion- und Bewegungssequenzen kennen, die direkt auf Instrumente übertragbar sind. Auf diese Weise kann man mit Schülern verschiedene Liedbegleitungsformen einüben, ohne Notenblätter verwenden zu müssen. Weitere Informationen erhalten Sie

„Schöpfungspoesie à la Parforce“ - Uraufführung mit Hörnern

„Schöpfungspoesie à la Parforce“ - Uraufführung mit Hörnern

Parforcehorn-Ensemble und Orgel im Konzert – Am kommenden Samstag, den 17.08.2013 ist in der Sankt- Bernhard-Kirche in Emstekerfeld eine musikalische Uraufführung während des Gottedienstes um 16.30 Uhr zu erleben. Der Geistliche Direktor unseres Hauses, Herr Pfarrer Dr. Marc Röbel ist der Zelebrant. Auf dieses musikalische Ereignis möchten wir empfehlend hinweisen. © Willi Rolfes Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link.

Weiteres (Un-)Glaubensgespräch

 Weiteres (Un-)Glaubensgespräch

am 18.08.2013 in der Katholischen Akademie Stapelfeld – Zu einem brisanten Thema lädt die Katholische Akademie Stapelfeld am Sonntag, dem 18.08.2013 um 19.30 Uhr im Rahmen ihrer "Un-Glaubensgespräche" ein: "Als Frau in der Männerkirche arbeiten?" Das kirchliche Leben wäre weltweit ohne die haupt- und ehrenamtliche Mitarbeit von Frauen nicht denkbar. Auf der anderen Seite scheint die katholische Kirche im Blick auf die Entscheidungsebene und die Zulassung zu den Weiheämtern eine "Männerkirche" zu sein. Pfr. Dr. Marc Röbel hat zu diesem viel diskutierten Thema Prof. Dr. Margret Nemann eingeladen, die selbst in Stapelfeld tätig war. Frau Nemann hat als Leiterin des Instituts für Diakonat und Pastorale Dienst (IDP) eine Leitungsaufgabe auf Bistumsebene inne. In dieser Funktion bereitet sie u.a. junge Frauen auf den kirchlichen Dienst im Bistum Münster vor. In Vortrag und Diskussion wird sie ihre Erfahrungen und Reflexionen zu diesem Thema ins Gespräch bringen. Die aus Vechta stammende Theologin war zunächst Pastoralassistentin in Löningen, wechselte 1987 als Pastoralreferentin nach Molbergen und 1991 nach Lohne. Daneben war sie im Stapelfelder Begegnungshaus tätig und ist aus dieser Zeit vielen Menschen in der Region in guter Erinnerung geblieben. Die Pastoralpsychologie wurde ein besonderer Schwerpunkt ihrer weiteren Arbeit. Eine Supervisionsausbildung schloss sie 1997 mit dem Master-Grad ab. Seit 2009 ist sie Honorarprofessorin im Fachbereich Supervision an der Katholischen Hochschule. Die Kosten betragen € 5,00. © Foto vom Institut für Diakonat und Pastorale Dienste in Münster: Prof. Dr. Margret Nemann

<<  126 127 128 129 130 [131132 133 134 135  >>  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok